Ein ganzes halbes Jahr // Prolog – Kapitel 4

Bis jetzt gefällt mir das Buch sehr gut. Es liest sich leicht und angenehm, ich mag den Schreibstil. Gut, am Anfang habe ich mich etwas schwer getan und konnte mich nicht so richtig reinfinden. Spätestens ab Mitte des ersten Kapitels war das vorbei.

Zu dem Charakter der Hauptdarstellerin kann ich noch nicht so viel sagen, da er sich sehr langsam entwickelt, wie ich finde. Aber ich mag Lou. Sie hat das Leben bis jetzt einfach so dahingelebt und sich wohl gefühlt. Nun kommt sie das erste Mal (?) richtig mit dem Ernst des Lebens in Berührung. Mit jemandem, der auf der Schattenseite des Lebens steht. Ich bekomme den Eindruck, dass ihr dies gefällt und Abwechslung in ihr Leben bringt. Mit Patrick scheint sie nur noch zusammen zu sein, weil es zur Gewohnheit geworden ist. Sie realisiert, dass es kaum Gemeinsamkeiten gibt. Obwohl Will durchweg fies zur ist, bleibt sie bei ihm und macht ihren Job. Man gewinnt den Eindruck, sie macht dies nicht nur, weil ihre Familie das Geld braucht. Eher, weil sie spätestens nach dem Besuch seiner Freunde das ganze Ausmaß seiner Verzweiflung erkennt und sie sich dafür und für ihn interessiert.

Auffallend ist, dass Lou zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht weiß, warum jemand Will rund um die Uhr betreuen soll und warum der Job auf einhalbes Jahr begrenz ist.

Prolog: Der Tag von Will’s Unfall

Kapitel 1: Der Hauptcharakter Lou wird eingeführt, gleich am Anfang verliert sie ihren Job in der Bäckerei. Nach kurzer Arbeit in einer Fabrik kann das Arbeitsamt ihr einen Pflegejob vermitteln.

Kaptitel 2: Lou erzählt aus ihrem Leben. Vorstellungsgespräch bei Mrs. Traynor, sie bkommt den Job. Kurz darauf lernen wir das Chaosleben

Kapitel 3: Lou lernt Will kennen und meistert ihren ersten Arbeitstag. Sie ist sehr überfordert mit seiner Art und weiß nicht, ob sie durchhält.

Kapitel 4: 2 Wochen arbeitet Lou nun bei/für Will und konnte sich ihm bis jetzt noch nicht annähern. Seine ehemalige Freundin und sein Geschäftspartner besuchen ihn das erste Mal nach 8 Monaten. Es schmerzt ihn sehr, dass die beiden nun zusammen sind und er zerstört alle gemeinsamen Fotos im Schlafzimmer. Er fühlt sich verraten. Lou gibt ihm das erste Mal Contra für sein abwertendes, aggressives Verhalten. Dies könnte der Beginn eines besseren Verhältnisses der beiden sein.

Und das machte meine Kurze, während ich gelesen habe. 😉

2013-07-31 21.48.28-1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s